Böden aus Epoxidharz

Epoxidharze sind der weltweite Standard bei Reaktionsharzböden. Das durch Polyaddition entstehende Duroplast ist lässt sich leicht verarbeiten und wird daher von vielen Verlegebetrieben präferiert.

Epoxidharzsysteme sind gegen Säuren und Laugen weitgehend beständig; gegen aromatische Lösemittel und organische Säuren sind sie eher nicht beständig. Die Verarbeitungstemperatur beträgt 10 bis 30°C. Sie sind nach 1 Tag begehbar und nach 7 Tagen voll belastbar. Erst dann sind sie gegen Wasser und chemische Angriffe beständig. Im Allgemeinen sind Epoxidharzbeschichtungen und -beläge vergilbungsarm, jedoch nicht lichtbeständig. Daher sollten diese in der Regel nicht im Außenbereich eingesetzt werden. Epoxidharze sind Duroplaste, deren Moleküle während der Polyaddition eine Gitterstruktur aufbauen, dadurch sind diese relativ starr und neigen zu Rissbildung. In der Bodensanierung trifft man oft auf schlechte Unterböden, bei denen leichte Bewegungen nicht ausgeschlossen sind. Hier ist der Einsatz von Epoxidharzen nicht anzuraten. Am Markt werden durch externe Weichmacher flexibilisierte Epoxidharze angeboten, die versuchen diesen Systemnachteil aufzuwiegen. 

Der optimale Einsatzzweck für Epoxidharze sind glatte, hochglänzende selbstverlaufende Beschichtungen. Darüber hinaus sind viele Spezialanwendungen wie WHG-Flächen oder ESD-Beschichtungen nur mit Epoxidharz ausführbar. Ebenso findest es bei Steinteppichen im Innenbereich und bei flügelgeglätteten Mörtelbelägen seinen Einsatz.

DIREKTKONTAKT
Technische Beratung
0800-5624263

Anfrage senden

Wir arbeiten im gesamten Bundesgebiet - keine Anfahrtskosten!