Epoxidharzböden (EP)

Industrie- und Gewerbeböden, Verkaufsflächen

Epoxidharzbeschichtungen kommen da zum Einsatz, wo der normale Industrieboden, Estrichboden oder Betonboden nicht ausreicht: Sie verringern den mechanischen Abrieb und damit die Staubentwicklung von Industrieböden in Produktions- und Industriehallen und erhöhen deren Belastbarkeit. Sie verbessern rutschhemmend eingestellt in den Klassen R 9 bis R 12 die Trittsicherheit selbst auf nassen Böden. 

Mediendicht oder diffusionsoffen

Epoxidharzböden können wasserdicht oder diffusionsoffen eingestellt werden, sind ölresistent, chemikalien- und lösemittelbeständig. Auch eine elektrische Ableitfähigkeit ist realisierbar. Mit Epoxidharz beschichtete Böden sind bereits nach 20 h begehbar und nach ca. 3 Tagen vollständig belastbar. Durch Einstreuung von Quarzkies oder Kunststofffasern kann ihre Druckfestigkeit auf bis zu 40 N/mm² erhöht werden.

Dekorative Oberflächen

Für die Gestaltung von Epoxidharzbeschichtungen gibt es von der Farbe (RAL-Palette) über farbige Einstreuungen bis hin zu Mustern vielfältige Optionen. Damit sind beanspruchte Böden, z. B. in öffentlichen Einrichtungen, Krankenhäusern, Eingangsbereichen oder von Verkaufsflächen im Handel optimal an die Raumgestaltung anzupassen.

Eigenschaften:

  • besonders geeignet in Nassbereichen
  • rutschhemmend (R11- R12)
  • fugenlos verlegbar
  • hygienisch zu reinigen
  • wasser- und chemikalienbeständig
  • ansprechende Optik
  • bewährte Technologie

Einsatzgebiete:

  • Gewerbeküchen
  • Metzgereien, Schlachthöfe
  • Fisch- und Lebensmittelindustrie
  • Getränkeindustrie, Keltereien und andere Bereiche mit Wasserbelastung

Einsatzbereiche

Der optimale Einsatzzweck für Epoxidharze sind glatte, hochglänzende selbstverlaufende Beschichtungen. Darüber hinaus sind viele Spezialanwendungen wie WHG-Flächen oder ESD-Beschichtungen nur mit Epoxidharz ausführbar. Ebenso findest es bei Steinteppichen im Innenbereich und bei flügelgeglätteten Mörtelbelägen seinen Einsatz.

Eigenschaften

Epoxidharzsysteme sind gegen Säuren und Laugen weitgehend beständig; gegen aromatische Lösemittel und organische Säuren sind sie eher nicht beständig. Die Verarbeitungstemperatur beträgt 10 bis 30°C. Sie sind nach 1 Tag begehbar und nach 7 Tagen voll belastbar. Erst dann sind sie gegen Wasser und chemische Angriffe beständig.

Unbedingt beachten

Im Allgemeinen sind Epoxidharzbeschichtungen und -beläge vergilbungsarm, jedoch nicht lichtbeständig. Daher sollten diese in der Regel nicht im Außenbereich eingesetzt werden. Epoxidharze sind Duroplaste, deren Moleküle während der Polyaddition eine Gitterstruktur aufbauen, dadurch sind diese relativ starr und neigen zu Rissbildung. In der Bodensanierung trifft man oft auf schlechte Unterböden, bei denen leichte Bewegungen nicht ausgeschlossen sind. Hier ist der Einsatz von Epoxidharzen nicht anzuraten. Am Markt werden durch externe Weichmacher flexibilisierte Epoxidharze angeboten, die versuchen diesen Systemnachteil aufzuwiegen.